ARBEITERINNEN

Ein theatrales Porträt von drei Frauengenerationen

Sozialer Abstieg sieht in Europa sehr verschieden aus: in seiner existenziellen Bedrohung, im persönlichen Empfinden oder sozialpolitischer Abfederung. Das Theaterprojekt untersucht, wie sich das Verhältnis von Identität und Arbeit innerhalb von drei Frauengenerationen in Arbeiterfamilien in Deutschland und Polen entwickelt hat: In welchem Zusammenhang stehen die Erfahrung eines sozialen Abstiegs mit politischen Haltungen, Erwartungen und Wünschen? Fördert drohende oder zunehmende Armut ausgrenzendes Verhalten gegenüber anderen und verstärkt sie gar die Tendenz, Rassismus wieder zu einem legitimen Instrument innerhalb von Politik werden zu lassen? Inwiefern prägt die Herkunft den individuellen sozialen Status, Bildungschancen und politisches Denken? Was macht ein Perspektivwechsel aus und auf zwei europäische Länder deutlich? Ist gegenseitige Solidarität möglich? Ein vergleichender Blick auf Europa soll zeigen, wie sich Arbeitsbiografien heute verflüssigen, ganze Berufsfelder verschwinden, Geschlechter- und Familienmodelle sich verändern. Ein Jahr lang führt werkgruppe2 Interviews mit Frauen aus drei Generationen, die in zwei durch Arbeitslosigkeit und hohe Armutsrate gekennzeichneten, strukturschwachen Industrie-Regionen (Ruhrgebiet und Niederschlesien) leben. Der auf Gesprächstranskriptionen basierende Theaterabend wird ausschließlich aus der Sicht von Frauen erzählt, denn bis heute sind überwiegend sie es, die in ihrer Haushaltsführung die Anzeichen für Verarmung zuallererst spüren. Und sie sind es auch, deren Perspektiven bislang weitgehend unerzählt geblieben sind.

Premiere:

28. Mai 2020
Ruhrfestspiele Recklinghausen

Juni 2020
Teatr Polski w podziemiu

Oktober 2020
Schauspiel Essen 

 

 

 

Inszenierung Julia Roesler 

Bühne und Kostüme Léa Dietrich, Viva Schudt

Komposition Insa Rudolph 

Video Isabel Robson

Dramaturgie Silke Merzhäuser, Judith Heese, Piotr Rudzki

Konzept und Recherche werkgruppe2, Piotr Rudzki

Text Silke Merzhäuser, Julia Roesler

Mit Halina Rasiakówna, Janka Woźnicka, N.N., N.N., Esra Dalfidan (Gesang), Katrin Mickiewicz (Gesang)

in deutscher und polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Koproduktion von werkgruppe2 mit Schauspiel Essen, Ruhrfestspiele Recklinghausen und Teatr Polski – w podziemiu / Polski Theatre in the Underground

 

 

 

Mit Unterstützung des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe Instituts

Gefördert durch